fbpx

In den Topf geguckt

Der KOCH:ART Blog

Pilze kleinAlle Jahre wieder freuen sich die Pilzsammler über eine mehr oder weniger reiche Pilzernte. Je nach Wetterlage im Sommer kann die Erntemenge im Spätsommer / Herbst enorm variieren. Vor dem Pilzesammeln sollte man sich jedoch genau informieren, welche Pilze essbar sind und welche nicht. Oftmals sind die optischen Unterschiede zwischen giftigen und ungiftigen Pilzen nur sehr gering. Hier helfen Bestimmungsbücher oder die Teilnahme an professionell geführten Sammelexkursionen. Seine gesammtelten Werke kann man auch durch eine örtliche Pilzberatungsstelle absegnen lassen. Diese sind oftmals auf den Wochenmärkten zu finden. Sollte doch eimal der Verdacht auf eine Pilzvergiftung bestehen, empfhiehlt es sich sofort den Notarzt zu rufen oder die örtliche Giftnotrufzentrale zu kontaktieren

 

Bildquelle: pexels, Irina Iriser

Wir wollen aber mal von den guten und schmackhafte Pilzen ausgegen. Sie sind nicht nur vielfältig im Geschmack und der Verarbeitung, sie enthalten darüber hinaus auch noch viele gute Inhaltsstoffe, wie beispielsweise Vitamine des B-Komplexes, Kalium, Phosphor, Kupfer und Selen. In geringen Mengen auch Magnesium, Eisen und Zink. Was viele nicht wissen, auch Pilze liefert einen guten Anteil an pflanzlichem Eiweiß.

 Gebratene Pilze sind ein guter Begleiter zu Pasta, zum Omelette oder für ein Risotto. Sie sind in der vegetarischen Küche ein optimaler Fleischersatz.

Unser Rezept der  Woche: Pilz-Risotto mit altem Parmesen

Zutaten: 200g Risotto-Reis, 600 ml Gemüsebrühe, 1 Zwiebel, 150 g Parmesankäse, 100 ml Olivenöl, 200 g frische Pilze

Zubereitung: Pilze in kleine Stücke schneiden. Zwiebel in feine Würfel schneiden. In einem Topf das Olivenöl erhitzen, die Zwiebeln und den Reis hinzugeben und anbraten, bis der Reis leicht Farbe annimmt. Wenn der Reis leicht angebraten ist, mit der Gemüsebrühe aufgießen bis der Reis bedeckt und bei sanfter Siedetemperatur köcheln lassen. Sobald sämtliche Flüssigkeit vom Reis aufgenommen wurde, erneut aufgießen, jedoch nur so weit, dass der Reis bedeckt ist. Den Vorgang fünf bis sechsmal wiederholen. Vor dem letzten Mal aufgießen die Pilze hinzugeben und weiterköcheln lassen. 2/3 des geriebenen Parmesankäses zugeben. Wenn der Reis weich ist und die Konsistenz cremig ist, kann das Risotto serviert werden. Den restlichen Parmesankäse über das angerichtete Risotto geben.